Personalentwicklung

Personalmarketing-Tipps für Ihr Unternehmen

Personalmarketing
Jirsak/Shutterstock.com

Personalmarketing befasst sich mit der Aufgabe die Beziehungen zu aktuellen, ehemaligen und auch künftigen Mitarbeitern eines Unternehmens zu pflegen. Diese manchmal etwas komplexen gesellschaftlichen Kommunikationsformen wurden lange Zeit von Arbeitgebern unterschätzt. Da man jedoch einsehen musste, dass das Image eines Unternehmens überwiegend durch die Meinung von Mitarbeitern abhängig ist, wurde der Sektor des Personalmarketings in den letzten Jahren ausgebaut. Jedes Unternehmen, das auch in Zukunft erfolgreich sein möchte, muss lernen langfristige Personalmarketingstrategien auch mit Hilfe der neuen Medien umzusetzen.

Personalmarketing – der Kampf um die besten Mitarbeiter

Der Kampf um die besten Mitarbeiter wird auch als „War of Talents“ bezeichnet. Fast jedes Unternehmen muss in der heutigen Zeit nicht nur national, sondern auch international wettbewerbsfähig sein. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht man eine Vielzahl von kompetenten Mitarbeitern. Diese zu finden ist einfacher als man denkt, solange ein Unternehmen auch genug Präsenz zeigt. Für jedes Unternehmen sollte es daher selbstverständlich geworden sein, sich in den verschieden Medien on- und offline zu präsentieren. Kontakte zu Kunden und aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern müssen gepflegt werden. Zudem sollten auch stetig neue Veröffentlichungen gemacht werden. Auch die Welt der Stellenausschreibungen hat sich verändert. Stellenausschreibungen sollten nicht nur in der Tagespresse und auf der eigenen Website angezeigt werden, sondern auch auf angesagten Webangeboten wie YouTube, Facebook, Twitter, XING und LinkedIn. Selbst beim Chatten und Bloggen über Arbeitgeberportale wie zum Beispiel bisswatch.de können viele potenzielle Mitarbeiter angelockt werden.

Personalmarketing 2.0 – die wichtigsten Kniffe

Der Begriff Personalmarketing 2.0 vereint die verschiedenen Konzepte und Ideen von professionellen Personaldienstleistern die sich branchenübergreifend bewährt haben. Ein wichtiger Punkt dieses Konzepts ist das crossmediale Denken und Handeln. Gemeint ist, alle Zielgruppen (Kunden, aktuelle, zukünftige und ehemalige Mitarbeiter) über alle verfügbaren medialen Kanäle (Printmedien, Online-Stellenanzeigen, soziale Netzwerke, Communities und Bewertungsportale) zu erreichen. Besonders wichtig für ein Unternehmen ist es, auch hier generationenübergreifend zu agieren. Im Personalmarketing müssen alle Altersgruppen angesprochen werden. Dementsprechend müssen auch die Präsentationen und die Kontaktwege angepasst sein. Auch eine kulturelle Anpassung ist von Bedeutung. Viele Fachkräfte kommen aus dem europäischen Ausland und haben unterschiedliche kulturelle Lebensentwürfe. Wer als Arbeitgeber attraktiver sein möchte, muss sich darauf einlassen können.
Ebenfalls häufig vernachlässigt wird die Wertschätzung der aktuellen Mitarbeiter eines Unternehmens. Studien belegen, dass sich Mitarbeiter langfristig stärker an ein Unternehmen binden, wenn sie an Entwicklungsfragen beteiligt werden.
Natürlich nützen gute Personalmarketingstrategien nur wenig, wenn sie online zum Beispiel bei Google, kaum wahrgenommen werden. Es ist daher unerlässlich für jedes Unternehmen, sich suchmaschienenoptimiert zu präsentieren. Um dies zu erreichen, sollte mit einer Vielzahl von richtigen Keywörtern gearbeitet werden.
Auch Jobmessen und Jobbörsen sind für ein Unternehmen eine positive Gelegenheit, sich als Arbeitgeber zum Anfassen zu präsentieren. Hier kann man mit möglichen Bewerbern schnell ins Gespräch kommen.
Einer der wichtigsten Punkte ist aber nach wie vor die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter in einem Unternehmen. Durch die Hilfe der neuen Medien wurde die sogenannte Mundpropaganda auf eine neue Stufe gebracht. Das Image eines jeden Unternehmens sinkt oder steigt mit der Meinung von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern über den Arbeitgeber.

Wichtig: Das Portal personal-wissen.net stellt lediglich eine allgemeine Informationsplattform dar. Konkrete Anfragen von Lesern können nicht beantwortet werden, da es sich dabei um Rechtsberatung handeln würde. Falls Sie eine individuelle Rechtsfrage haben sollten, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder an die Rechtsabteilung Ihrer Firma. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar