Ausbildung

Imker werden – die Ausbildung zum Imker im Detail

Was genau macht ein Imker und wie kann ich einer werden?
Kzenon/shutterstock.com
Anzeige

Die Biene und das Bienensterben sind in der heutigen Zeit stark in den Fokus gerückt. Dementsprechend erfreut sich auch der Beruf des Imkers einer immer größeren Anerkennung. Wer Imker werden möchte, kann dies auf zwei verschiedene Arten tun. Einmal indem man als Hobby-Imker das eine oder andere Bienenvolk im eigenen Garten ansiedelt, oder auch als Berufsimker mit einer entsprechenden Ausbildung.

Imker werden – so gelingt der eigene Berufswunsch

Den eigentlichen Beruf des Imkers gibt es so nicht. Es handelt sich dabei um die Berufsausbildung zum Tierwirt mit der Fachrichtung Imkerei. Es handelt sich dabei um einen Lehrberuf, es wird also ein entsprechender Ausbildungsbetrieb benötigt. Damit interessierte Lehrlinge überhaupt für den Beruf zugelassen werden können, müssen diese mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass keine Allergie gegen das Gift der Bienen vorliegt. Denn eine solche Allergie wäre in diesem Beruf in jedem Fall kontraproduktiv, da viele Imker im Laufe ihres Lebens hunderte Male gestochen werden. Die Ausbildung selbst umfasst drei Jahre. Das erste Jahr wird dabei in einem Agrarbetrieb vorgenommen, in welchem die grundlegenden Elemente der Ausbildung zum Tierwirt behandelt werden. Die darauf folgenden zwei Jahre müssen in einem Ausbildungsbetrieb der Imkerei absolviert werden, da in diesen zwei Jahren die Aufgaben des Imkers im Detail in Theorie und Praxis gelehrt werden.

Die Imker Ausbildung: Kosten Gehälter im Detail

Da es sich um einen Ausbildungsberuf handelt, verdient ein angehender Imker während der Ausbildung ein Gehalt. Die Höhe des Gehalts ist im Tarifvertrag festgelegt und liegt bei:

  • 530 EUR bis 603 EUR im ersten Lehrjahr
  • 574 EUR bis 650 EUR im zweiten Lehrjahr
  • 630 EUR bis 707 EUR im dritten Lehrjahr

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung liegt das durchschnittliche Gehalt der meisten Imker bei rund 2.069 Euro. Wer sich als Imker weiter spezialisiert, kann selbstverständlich auch mit höheren Gehältern rechnen. Zudem sich viele Imker im Laufe der Zeit selbständig machen und somit noch mehr Kontrolle über die eigenen Einnahmen und Ausgaben erlangen können.

Der Imker und seine Aufgaben im Überblick

Während der Ausbildung werden viele verschiedene Themenbereiche behandelt. Vor allem im zweiten und im dritten Lehrjahr dreht sich beinahe die gesamte Ausbildung um die Bienen und ihre Gesundheit. Zu den wichtigsten Lerninhalten der Ausbildung gehören unter anderem:

  • Die Bienenkunde
  • Völkerführung und Bienenpflege
  • Bienengesundheit
  • Zucht der Bienen
  • Die Bienenweide, die Bestäubung und der Naturschutz der Bienen
  • Bienenprodukte und ihre Herstellung
  • Rechtskunde in der Imkerei
  • Gerätekunde in der Imkerei
  • Wirtschaftskunde für die Imkerei

All diese Inhalte werden sowohl theoretisch als auch in der praktischen Arbeit behandelt und müssen von jedem Imkerlehrling umfassend gelernt werden. Nach dem ersten Ausbildungsjahr erfolgt eine Zwischenprüfung. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Abschlussprüfung, welche unter anderem die oben genannten Ausbildungsinhalte prüft und abfragt.

Die Imkerei als Beruf mit Zukunft

Auch wenn es zu befürchten gilt, dass viele Wildbienen in den nächsten Jahren aussterben werden, so gilt dies nicht für die normale Honigbiene, welche von der Imkerei gehegt und umsorgt wird. Da der Bedarf nach den verschiedenen Bienenprodukten weiterhin ungebrochen ist, wird auch die Imkerei in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine Zukunft haben. Vor allem dann, wenn sich mehr junge Menschen für diesen Ausbildungsberuf entscheiden.

Wichtig: Das Portal personal-wissen.net stellt lediglich eine allgemeine Informationsplattform dar. Konkrete Anfragen von Lesern können nicht beantwortet werden, da es sich dabei um Rechtsberatung handeln würde. Falls Sie eine individuelle Rechtsfrage haben sollten, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder an die Rechtsabteilung Ihrer Firma. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Hinterlasse einen Kommentar