Personalbeschaffung Wissen

Der Aufbau eines Bewerbungsschreibens

Bewerber
Africa Studio/Shutterstock.com
Anzeige

Wer ein Bewerbungsschreiben aufsetzt, sollte in jedem Fall großen Wert auf den Aufbau des Schreibens legen. Der erste Eindruck bei der Arbeitsstelle ist entscheidet. Aus diesem Grund sollte der Bewerber auf eine saubere Form, ein geordnetes Zettelsystem und auch auf Sauberkeit der Unterlagen achten.

Worauf Bewerber achten sollten

Wichtig ist, dass im Anschreiben die Formalitäten stimmen. Der Name des Unternehmens, der eigene Name, ein Betreff, das Datum und am Ende die Unterschrift dürfen in keinem Fall fehlen. In der Einleitung sollte Bezug auf das Unternehmen genommen werden. Es kann auf ein Telefonat oder eine Stellenanzeige in der Zeitung verwiesen werden. Außerdem sollte der Bewerber darauf achten, dass die Einleitung persönlich und bezugnehmend zum Unternehmen geschrieben wird. Wiederholungen und lange Sätze sind im kompletten Schreiben zu vermeiden.

Nachdem die Einleitung verfasst wurde, sollte ein Absatz geschaltet werden. Dann ist es wichtig den Hauptteil in Angriff zu nehmen. Der Bewerber kann seine Fähigkeiten in den Vordergrund rücken, ohne zu übertreiben und ohne aufdringlich zu wirken. Es sollte erklärt werden warum der Bewerber der Richtige für den Job ist und Referenzen und Qualitäten können zudem in den Vordergrund gerückt werden. Auch ist es von großem Vorteil die eigenen Eigenschaften mit den Wünschen des Unternehmens zu verknüpfen, sodass das Unternehmen sofort sieht, warum genau der Bewerber eingestellt werden sollte. Im Hauptteil können auch noch weitere Aspekte eingebracht werden. Diese sind jedoch von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich und sollten genau durchdacht werden. Dazu zählen beispielsweise Gehaltsvorstellungen, Arbeitszeiten oder auch der Arbeitsort.

Die Schlussformel

Am Ende der Bewerbung ist es wichtig, dass der Bewerber noch einmal auf das Unternehmen eingeht und einen Satz wie: „Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung“, oder „Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen“ einbringt. Nicht zu vergessen sind das Schlusswort und die Unterschrift. Auch auf eine richtige Formatierung sollte in jedem Fall geachtet werden!

Wichtig: Das Portal personal-wissen.net stellt lediglich eine allgemeine Informationsplattform dar. Konkrete Anfragen von Lesern können nicht beantwortet werden, da es sich dabei um Rechtsberatung handeln würde. Falls Sie eine individuelle Rechtsfrage haben sollten, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder an die Rechtsabteilung Ihrer Firma. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar